TRIUMPH DES VILLAIN

6 Arbeiten, 2008 / 2015
fünf Arbeiten 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier, Alu-Dibond / eine Arbeit (Mutter mit Kind) 200 x 150 cm, c-print auf Stoff

Auf den Metallic Prints, die in entsättigten Farben gehalten sind, sieht man Akteure, wie eine Mutter mit Kind, einen jungen Mann, einen Adligen mit Falke und eine Frau mit altmodischer Frisur. Sie wirken gefühllos und unerreichbar wie in der Modefotografie üblich, aber sie umspielt eine Aura des Geheimnisvollen. Auf ihrer Kleidung entdeckt man sprachliche Chiffren wie „POWER“, oder „the name“. Der Hintergrund der Fotografien ist in einem schlichten Grauverlauf gehalten und die metallische Anmutung der Prints strahlt eine kühle Atmosphäre aus. Die Szenerie, die auf den ersten Blick wie Modefotos für die gehobene Mittelschicht aussieht, wirkt mehr und mehr seltsam und bedrückend.

Der Titel der Arbeit „Triumph des Villain“
(„Villain“ Englisch für Bösewicht) spielt phonetisch auf Leni Riefenstahls Film „Triumph des Willens“ an.
Die Arbeit spürt nach in wie weit sich Stolz, Narzissmus, Intoleranz, Kategorisierung, Schönheitsideal oder Dominanz in der heutigen Gesellschaft zeigen.
Dazu untersuche ich das Wertesystem der Wirtschaft, der großen Branchenbetriebe, der Modelabels, der Massenmedien, der Popkultur und aktuelle Geschehen wie beispielsweise die Pegida-Bewegung oder den Fall Beate Zschäpe.

In meinen inszenierten, fotografischen Arbeiten verwende ich das Formenvokabular der Werbeästhetik und bediene mich der Sprache als Medium. Ich schaffe harmonisch schöne Bilder, die – wie auch die Werbefotografie – den Betrachter zugleich verführen und irreführen.

6 artworks, 2008 / 2015
five artworks: 60 x 45 cm, c-print, metallic paper, Alu-Dibond / one artwork (mother with child) 200 x 150 cm, c-print on fabric

On the Metallic Prints, which were kept in de-saturated colours, one can see protagonists, like a mother with child, a young man, a member of the nobility with falcon and a woman with oldfashioned hairstyle. They appear insensitive and unreachable as it is usual in the fashion photography, but are encircled by an aura of mysteriousness. On their clothing one discovers linguistic chiffren like “POWER” or “the name”. The background of the photographs is kept in simple grey and the metallic appearance of the prints emanates a cool atmosphere. The scenery, which on first glance appears like fashion photos for the upper middle class, seems more and more strange and oppressive.

The title of the work (english: “Triumph of the Villain”) alludes phonetically to Leni Riefenstahl’s film “Triumph des Wil- lens”. The work traces to what extent pride, narcissism, intolerance, categorisation, beauty ideal or dominance appears in the contemporary society. For this I consider the system of values of the economy, the big enterprises, the fashion labels, the mass media, the pop culture and current events, as e.g. the Pegida movement or the case of Beate Zschäpe.

In my staged, photographic works I use the form vocabulary of the advertising aesthetics and use the language as me- dium. I create harmonically beautiful pictures, which - as also the advertising photo-graphy - seduce and mislead the spectator at the same time.

Atelieransicht 200 x 150 cm, c-print auf Stoff 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier 60 x 45 cm, c-print auf Metallicpapier