geboren 1977 in Erlangen, französische und österreichische Staatsbürgerschaft, lebt und arbeitet seit 2008 in Berlin

In meinen Arbeiten der letzten vier Jahre geht es um Identitätsfindung.
Mich interessiert, was die Menschen, die ich fotografiere, im Inneren bewegt und wie viel davon sie tatsächlich nach außen tragen. Welchen Einfluss nehmen Kultur, Medien und das soziale Umfeld darauf? Wie viel Freiheit gibt es – oder wird genommen – den eigenen Lebensentwurf zu verwirklichen? Was streben wir an im Leben?

Meist fotografiere ich Frauen. Vielleicht weil ich selber eine Frau bin, oder weil sich Frauen mehr zur Schau stellen, mehr Rollen spielen, gegen mehr Vorurteile zu kämpfen haben und weil sie eine größere Kluft zwischen ihrer "öffentlichen" und inneren Identität besitzen.